Nachhaltigkeitsparcour NaTurTour

Zurzeit entsteht im und ums LoLa ein Parcour zum Thema Naturschutz.
Auf ca. 20 Tafeln könnt ihr spannende Informationen und Anregungen erhalten.
Hier die digitale Version, welche die Schautafeln mit zusätzlichen Informationen ergänzen wird:

2 Leben im Totholz

Hier verrotten Baumstämme und Äste. Warum eigentlich? Hat das LoLa-Team nicht richtig aufgeräumt? Nein! Das Totholz ist Lebensraum, Nahrungsquelle und Nistplatz für zahlreiche Insekten und Pilze, aber auch für Vögel und Säugetiere. Schau mal, wer da haust…!

3 Ein lebendiger Boden

Unser Mergelboden bietet Pflanzen und Tieren nicht nur Zugang zum Boden, sondern auch Lebensraum. Versiegelte Flächen sind für viele Lebewesen eine Barriere und verhindern, dass Pflanzen und Tiere wandern. Zudem heizen sich unversiegelte Böden im Sommer weniger auf, was auch dem Menschen zugute kommt.

4 Restaurant Strauch

Kennst du die Sträucher, die hier wachsen? Einige tragen leckere Beeren, du darfst dich bedienen.  Andere sind einheimische Pflanzenarten, deren Blüten, Beeren oder Blätter für bestimmte Tiere überlebenswichtig sind. So benötigt zum Beispiel die Raupe des Admiral Schmetterlings unbedingt Brennnesseln.

5 Klimaanlage Moosdach

Wieso sind eigentlich nicht mehr Dächer begrünt? Sie bieten Tieren und Pflanzen einen Lebensraum. Bei Starkregen entlasten sie die Kanalisation, indem sie viel Wasser aufnehmen. Wenn das Wasser in der Hitze verdunstet, kühlt es die Umgebung. Das Moos reinigt die Luft, schützt das Dach und sieht erst noch schön aus.

6 Kommt Zeit, Kompost

Die sinnvollste Verwertung von Grünabfällen ist die Kompostierung am Ort ihrer Entstehung. So entsteht wertvoller Pflanzennährstoff. In der Stadt ist dies aber oft nicht möglich. Doch du kannst deine Grünabfälle auch abholen lassen. Im LoLa kommt jede Woche das Lastenvelo von der Radschaft vorbei, um unsere Küchenabfälle zu beerdigen.

7 Tausch dich glücklich
Kleider, Bücher oder andere Waren musst du nicht immer neu kaufen. In jedem neuen Produkt steckt viel Energie die für die Herstellung und den Transport gebraucht wurde, und das trägt zum Klimawandel bei. Es geht auch anders. Jemand braucht seine gut erhaltene Jacke nicht mehr und schenkt sie dir. Auch du kannst Kleider, die du nicht mehr benötigst, weitergeben. Dieser immer zugängliche Schrank ist ein beliebter Tauschplatz für Kleidung.

8 Stadtgemüse
Biogemüse ist gut für die Natur und deine Gesundheit. Noch besser, wenn es nicht mit dem Lastwagen aus Spanien kommt, oder aus Peru eingeflogen wurde. Damit Gemüse, welches in Basel gewachsen ist, möglichst direkt zu den Nachbar:innen kommt, gibt es diesen Schrank. Jede Woche füllen ihn die Bäuer:innen mit Gemüsekisten, welche Leute aus dem Quartier bestellt haben. Wir finden das toll und bieten dafür Platz. Dieses Gemüse kannst du auch an unserem Mittagstisch geniessen.

9 Milch pflanzen

Milch ist nicht unbedingt ein Tierprodukt. Aus Getreide, Bohnen oder Nüssen lässt sich pflanzliche Milch herstellen, die auch gesund und lecker ist. Im LoLa bieten wir unterschiedliche Alternativen. Im Vergleich zu Kuhmilch ist besonders Hafermilch viel umweltfreundlicher: 70 % weniger klimaschädlich, 40 % weniger Energie und 80 % weniger Landverbrauch.

10 Fleisch? Nein danke!

Neben unserer Mobilität und dem allgemeinen Konsum trägt unsere Ernährung einen erheblichen Anteil zum Klimawandel bei. Wir könnten uns halb so umweltschädlich und doch gesund ernähren, würden wir auf tierische Produkte verzichten. Im LoLa gibt es von Montag bis Freitag ein vegetarisches Mittagessen mit lokalem Biogemüse. Vegetarische Ernährung ist auch gut für den Flächenbedarf und das Tierwohl.

11 Prost auf die Natur!

Wer weiss schon, dass für die Herstellung einer Tasse Kaffee rund 130 Liter Wasser benötigt werden? Immerhin ist unser Kaffee biologisch und fair produziert. Magst du zur Abwechslung unseren Pfefferminztee aus dem LoLa-Garten probieren?

Wo immer möglich, versuchen wir unser Angebot biologisch und lokal zu gestalten. So müssen die Flaschen nicht weit transportiert, sondern können mit dem Lastenvelo aus dem Quartier geliefert werden. Und die Biogetränke, vor allem unser hausgemachter Eistee, sind sowieso viel feiner.

11 Fitnessstudio Treppenhaus

Wenn du statt den Lift zu nehmen, Treppen steigst, sparst du nicht nur viel Strom. Du machst auch etwas für deine Gesundheit. Regelmässige Bewegung verhindert Krebs und Herzkreislaufkrankheiten, erhöht deine Lebenserwartung, verbessert deinen Schlaf und dein allgemeines Wohlbefinden. Zudem stärkt sie Muskeln und verbesserst deine Ausdauer: Viermal in den 4. Stock und zurück entspricht einer halben Stunde Joggen! Achtung, fertig, los…

12 In trockenen Tüchern

In der öffentlichen Toilette quillt der Abfall oft von Papiertüchern über. Ließen sich die Hände nicht umweltfreundlicher und dennoch hygienisch trocknen? Der Kaltluft-Händetrockner ist zwar laut, ansonsten aber die umweltfreundlichste Lösung. Bloss, wo kommt der Strom her? Keine Lösung ist perfekt (aber «perfekt» ist der Feind von «besser»)…

13 Weiterlesen

Lesen macht dich schlauer…
Hier bieten wir mit diesem Regal einen Büchermarkt, eine Weiterbildungsinstitution, ein Unterhaltungsangebot. Jemand hat dir dein zukünftiges Lieblingsbuch hinterlassen, finde und ersetze es mit deiner Lieblingslektüre.

14 Geschirr auf Wanderschaft

Nicht immer wird das im LoLa bestellte Menu auch hier (fertig) gegessen. Wir nutzen eine Kreislauf-Lösung für die Verpackung dieser Speisen. So wird Littering reduziert, Transportwege werden verkürzt und weniger Abfall produziert und Energie gespart.

Das langlebige Take-away-Geschirr kann auch bei anderen Restaurants gekauft und zurückgebracht werden – frag danach bei deinem nächsten Auswärts-Essen!

15 Schaumige Sache

Wir waschen uns mehrmals täglich die Hände und verbrauchen dabei Ressourcen. Mit Schaumseife brauchst du bloss halb soviel Wasser und auch weniger Seife. Die flüssige Seife wird beim Pumpen zu Schaum und muss nicht zuerst durch Rubbeln mit Wasser aufgeschäumt werden. Unsere Seifenspender füllen wir zudem im Unverpacktladen mit einer natürlichen Seife auf.

16 Wärme aus der Ferne

Hinter dieser Türe verbirgt sich unser Zugang zum Fernwärmenetz. Eine zentrale Anlage versorgt Haushalte und Betriebe mit Wärme aus erneuerbaren Energieträgern oder mit der Abwärme der Kehrichtverbrennung Basel. Heizen ist für rund einen Drittel unseres gesamten CO2-Ausstosses verantwortlich. Da haben wir Glück, dass wir kein schmutziges Erdöl aus fernen Ländern verbrennen müssen.

17 Unser Raum den Engagierten

Der Quartiertreffpunkt LoLa möchte die Lebensqualität im Quartier verbessern. Deshalb können Umweltgruppen unsere Räume nutzen, um sich für die Natur einzusetzen. Zum Beispiel das KlimaZnacht, bei dem sich Anwohner:innen für den Klimaschutz einsetzen. Findest du noch mehr Naturschutz im LoLa-Programm oder in der Flyerauslage?

Nicht zuletzt ist diese Naturtour eine Anregung sich für die Umwelt zu engagieren und somit ein kleiner Beitrag zu ihrem Schutz.

 

Der Parcour wird am 20. September 18 Uhr mit einer Vernissage eröffnet.

Hast du noch weitere Ideen, Anregungen, Fragen? Melde dich bei uns.